FAQs FrauenArt

"When women support each other incredible things happen."

Was ist FrauenArt?

FrauenArt ist eine Plattform für Frauen, die qualitative Kunst erwerben wollen bzw. bereits sammeln sowie für Frauen, die in der Kunstbranche aktiv sind. Diese weibliche Plattform wird von mir, Kunsthistorikerin und -beraterin Agnieszka Mese (Gründerin und Inhaberin von Art Consulting Mese), mehrmals jährlich veranstaltet. Anfang 2019 wurde sie ins Leben gerufen.

Worum geht es bei FrauenArt?

Unterstützung, Vernetzung und Sichtbarkeit der Frau in der Kunst sind die drei wesentlichen Beweggründe dieser Plattform.

Bei FrauenArt gilt es einen Rahmen für Frauen zu schaffen, die sich für Kunst begeistern (wie Kunstkäuferinnen, Sammlerinnen, Kunstliebhaberinnen und Mäzeninnen) sowie Frauen, die in der Kunstbranche direkt aktiv sind (sei es als Künstlerin, Galeristin, Kunstberaterin, Museumsdirektorin, Kunstmesseleiterin, Kunststiftungsvorsitzende, Journalistin, u. ä.).


Bei den Veranstaltungen steht der offene Austausch und die Lust sich gegenseitig zu unterstützen im Fokus. Ganz dem Satz folgend:

“When women support each other incredible things happen.”

Hier können Synergien entstehen, neue Ideen aufkeimen und sich neue gemeinsame Projekte entwickeln.

Darüber hinaus darf auch gern Kunst gekauft werden. 

Für wen ist FrauenArt gedacht?

FrauenArt ist für Frauen gedacht, die sich für Kunst begeistern. Dazu gehören sowohl die Kunstliebhaberinnen und -käuferinnen als auch Galeristinnen, Kunstberaterinnen, Journalistinnen/Reporterinnen, Kuratorinnen, u. ä. Selbstverständlich liegt der Fokus jedes einzelnen Abends auf dem Kunstverständnis und Schaffen der aktuell vorgestellten Künstlerin.

Wie oft findet FrauenArt statt?

Voraussichtlich finden drei Veranstaltungen pro Jahr statt. Diese können unterschiedliche Formate haben, wie z. B. eine Vernissage in einer Galerie, ähnlich der Auftaktveranstaltung (am 25.01.2019), oder eine exklusive Präsentation direkt im Atelier (wie am 05.06.2019), eine Führung, oder andere inspirierende Formate. Hierbei bin ich flexibel.
Wesentlich bei FrauenArt ist lediglich ein kleiner und somit intimer Rahmen sowie der offene Direkte Dialog. Auf diese Weise wird ein vertrauensvoller Umgang innerhalb des Austauschs zwischen den Teilnehmerinnen und der Künstlerin des Abends gewahrt.

Der letzte Termin in 2019 wird voraussichtlich im Oktober/November statt finden.

Der Startschuss fiel am 25.01.2019 in der von fraunberg art gallery. Es wurden Werke von Alex Woyde, Theresa Kalrath und Masha Askari in einem offenen Dialog präsentiert.

Der zweite Termin ereignete sich kurz vor Pfingsten, am 05.06.2019. Es war eine exklusive Präsentation der vielseitigen Werke der Künstlerin Dorothea Schüle direkt in ihrem Atelier.

Ist die Teilnahme kostenlos?

Das ist von Veranstaltung zu Veranstaltung unterschiedlich.

Aufgrund der Exklusivität, Organisation und Verbindlichkeit gibt es immer einen begrenzten Volumen an Plätzen.

Je nach Veranstaltung gibt es entweder ein bestimmtes Kartenkontingent, das zur Teilnahme an FrauenArt berechtigt, oder ich lade persönlich exklusiv zu der Veranstaltung ein.

Wenn es Karten gibt, wird dieses kommuniziert. Diese können dann ganz bequem über Eventbrite erworben werden.

Wo kann ich mich für FrauenArt anmelden?

Sollte es für das aktuelle Event Karten geben, so finden Sie diese bei Eventbrite unter dem Stichwort “FrauenArt”. Meistens können diese ca. ein Monat vor der Veranstaltung erworben werden.

Wenn Sie keine Information über FrauenArt in Zukunft verpassen wollen, haben Sie die Möglichkeit in den Verteiler aufgenommen zu werden. Schreiben Sie mir hierzu eine Email an: mail@ArtConsultingMese.de
mit dem Betreff: Aufnahme in den Verteiler von FrauenArt

Wie ist FrauenArt entstanden?

Die Idee keimte auf, als ich mich letztes Jahr im Sommer mit der Galeristin Antonia von Frauenberg unterhalten habe, dass es doch möglich sein müsste einerseits Künstlerinnen besser sichtbar werden zu lassen und anderseits Damen, die sich für Kunst interessieren bzw. mit dem Gedanken spielen Kunst selbst zu erwerben oder anderweitig zu fördern, einen Raum zu ermöglichen, wo sie sich in Ruhe “herantasten” können, andere Kunstinteressentinnen kennen lernen und austauschen können. Damit die Intimität gewahrt bleibt, sollte dieser Rahmen auf jeden Fall auch klein bleiben.

Den schließlich zündenden Funken, die Idee auch tatsächlich Realität werden zu lassen, gab mein Vortrag über die Kunst und die Frauenrolle bei der TIGGES Rechtsanwaltskanzlei während eines Netzwerkabends des “Damensalons”.

Wie die bisherigen Veranstaltungen von FrauenArt waren, können Sie hier nachlesen: