Kunst ist Lifestyle

(c) Ania Holthausen - Agnieszka Mese

Wird Kunst von Frauen immer noch unterschätzt? [Interview, DW, Polnische Redaktion]

Am 8. März 2020 - Weltfrauentag - wurde die Kunstexpertin Agnieszka Mese von der Deutschen Welle interviewt zum Thema: Wird Kunst von Frauen immer noch unterschätzt? Seit Anfang 2019 organisiert sie die FrauenArt, wo Künstlerinnen eine Möglichkeit bekommen ihre Kunst direkt in einem offenen Dialog einem interessierten Publikum vorzustellen - wenn möglich, unmittelbar in ihrem Atelier.

Der Grund: In den meisten Galerien werden immer noch mehr Künstler als Künstlerinnen ausgestellt. Die Kunstwerke von Männern werden bei Auktionen um mehr als das doppelte verkauft. Zwar erfreuen sich Künstlerinnen gerade eines großen Interesses an ihrer Kunst, aber ist das nur ein Trend oder hält sich diese Wende in der Kunstszene?

(c) Ania Holthausen - Agnieszka Mese, die Künstlerin Silke Albrecht und weitere Kunstliebhaberinnen bei der FrauenArt am 18.02.2020 im Atelier der Künstlerin

FrauenArt - ArtistTalk direkt im Atelier von Silke Albrecht

Die Gespräche beginnen schon an der Tür. Einige der Damen kennen sich bereits von den vorigen Treffen. Andere wiederum sehen sich nach Jahren wieder, ohne gewusst zu haben, dass sie sich heute bei FrauenArt begegnen würden.

Folglich ist die Stimmung ungeniert. Jede der Damen ist herzlich willkommen und durch das “Du” schnell in den Kreis integriert. Mit ein paar Flaschen Wasser und Sekt als erfrischenden Nachschub begeben wir uns gegen 19 Uhr gemeinsam die schmale Holztreppe, die Gott sei Dank einer großen Mauer entlang verläuft, auf die untere Etage.

Talks Artist and Colletors - ART DÜSSELDORF 2019 - Foto: Art Consulting Mese, Agnieszka Mese

Kunstmessen: Win-Win-Möglichkeiten für alle Beteiligten

Sie finden Kunst spannend und überlegen sogar Kunst selbst zu kaufen? Dann besuchen Sie doch mal eine Kunstmesse. Je nach Schwerpunkt und Popularität der Messe finden Sie hier innerhalb kürzester Zeit auf engem Raum Kunst von verschiedenen Anbietern zu verschiedenen Preisen präsentiert.

Eine Kunstmesse ist immer auch Event und in meinen Augen eine tolle Erfingung der 1960er Jahre. Warum? Das erfahren Sie in diesem Artikel.

Sie können Steuern sparen, wenn Sie Kunst für Ihr Unternehmen kaufen

Sie kaufen Kunst für Ihr Unternehmen! Haben Sie auch schon daran gedacht die Umsatzsteuer geltend zu machen oder gar die Kunstwerke abzuschreiben? Oder investieren Sie in Kunst und bauen auf diese Weise über Jahre eine eigene Kunstsammlung auf? Dieses kann durchaus auch zu Ihrem Betriebsvermögen positiv beitragen.

In diesem Blogartikel erfahren Sie woran Sie bezüglich Steuern denken sollten, BEVOR Sie Kunst für Ihr Unternehmen kaufen.

Kunst kaufen privat, Steuern relevant, Steuern bedenken

Vorsicht! Auch ein privater Kunstkauf kann steuerlich relevant sein

Sie haben Kunst privat gekauft und sind sich sicher, dass diese Steuerfrei ist. Wenn Sie diese NICHT innerhalb des nächsten Jahres verkaufen, dann ja. Verkaufen Sie jedoch mehr als drei Werke im Jahr, könnte es kritisch werden. Auch im Kunst-Erbfall sollten Sie das ein oder andere wissen.

In diesem Blogartikel erfahren Sie mehr.

FrauenArt am 5. Juni 2019

Dolce Vita bei FrauenArt - Artist Talk direkt im Atelier von Dorothea Schüle

Die Atmosphäre ist sehr vertraut und entspannt. Die Fragen sprudeln sofort nach der Begrüßung heraus und der offene Dialog fließt mühelos. Die Künstlerin ist in ihrem Element und erzählt von Ihren Erlebnissen bei der ersten Preisvergabe, ihrer künstlerischen Prägung durch ihre Familie, die bis in die dritte Generation Künstler/innen beherbergte. ... Wir tauschen Anekdoten aus unserem Leben aus und obwohl die Besucherinnen aus unterschiedlichen Bereichen kommen, sind viele Überschneidungspunkte da. Wir erfahren viel über die Inspiration und Arbeitsweise der Künstlerin - aus erster Hand, direkt an der Quelle der Transformation. Wir lachen gemeinsam, stutzen, lernen dazu und vertrauen uns einander an. Zum Abschluss gehen wir zusammen essen.

FrauenArt - Auftaktveranstaltung im Januar 2019 in der von fraunberg art gallery


Über eine Stunde findet das Gespräch in der Gruppe statt. Es wird gelacht, applaudiert. Von einer Werkpräsentation zu anderen bewegen wir uns weiter. Dabei wechseln wir immer wieder die Perspektive und lernen neue mögliche Entstehungsprozesse und Herangehensweisen an die Kunst kennen, die auch Berührungspunkte haben, meistens jedoch sehr individuell/eigensinnig sind.

Besonders deutlich wird dies gerade durch die unmittelbaren Aussagen und persönliche Einblicke in die “Ateliers” der drei Künstlerinnen. Die Körpersprache spricht dabei Bände. Abwechselnd erzählen sie vor ihren Werken, was sie inspiriert, wie ihre Schaffensprozesse aussehen und was ihre Visionen sind.